Neues

10. Mai 2020

Trotz Ausfall des Hungermarsches: 6380 Euro Spenden 

30 Jahre Hungermarsch sollte in Laufeld Ende März gefeiert werden. Die Initiative war von Bischof Ackermann für ihr jahrzehntelanges Engagement kurz vorher dafür ausgezeichnet worden, dass über 8.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in 30 Jahren über 250.000 Euro erwandert hatten. Die Vorbereitungen für die Jubiläumsveranstaltung waren abgeschlossen. Dann kam die coronabedingte Absage. Der wochenlange Aufwand des Orga-Teams um Resi Steilen, Lisa Rauen, Sabine Greven und Helmut Hartmann hat sich doch gelohnt. 6.380 Euro gingen auf dem Konto der Pfarreiengemeinschaft ein. Steilen: „Dieses Ergebnis zeigt, welche Stellung der Hungermarsch bei den Menschen im Dekanat einnimmt. Viele sind bereit, zu helfen, wo die Hilfe auch ankommt.“ Nach der Enttäuschung bei der Absage wird jetzt die Freude der Schwestern in Monteagudo, Bolivien, groß sein. Sie werden weiter an der Fertigstellung ihres Internates arbeiten können. Hier erhalten über hundert Mädchen und junge Frauen eine Schul- und Berufsausbildung. Aufgrund der weiten Entfernungen und der finanziellen Situation vieler Eltern wäre ihre fundierte Ausbildung ohne diese Unterbringung nicht möglich. Resi Steilen verspricht für Ende März 2021 den 31. Hungermarsch in Laufeld.

Digitale Dörfer – DorfFunk jetzt auch in Laufeld verfügbar! 

Inzwischen ist auch für Laufeld die App des Projekts „Digitale Dörfer“ verfügbar.

Ihr findet diese im Google Play Store oder bei Apple unter dem Suchbegriff „Dorf Funk“. Achtung:

Nach der Anmeldung könnt ihr selbst auswählen, ob Ihr nur Nachrichten aus Laufeld oder auch aus anderen umliegenden Gemeinden erhalten wollt.

Die Vereinsvertreter können – ebenso wie die Gemeinde – sich gesondert registrieren und somit auch Artikel, Werbung für Veranstaltungen etc. publizieren. Natürlich sind aber auch private Anzeigen, Hilfsgesuche o.ä. möglich. Ein Marktplatz fürs Dorf!

Viel Spaß beim ausprobieren (noch ist wenig drin, aber das ändert sich sicherlich bald).

Weitere Infos: Sämtliche Informationen findet Ihr unter https://www.digitale-doerfer.de/ bzw. https://www.rlp.digitale-doerfer.de/.

Nachlese zur Auftaktveranstaltung am 12.03.2020

Zur Auftaktveranstaltung „Zukunfts-Check Dorf“ konnte die Ortsgemeinde Laufeld am 12.März 2020 mehr als 90 interessierte Mitbürgerinnen und Mitbürger, darunter auch Jugendliche, in der Grafschafthalle begrüßen. Diese gute Beteiligung zur Auftaktveranstaltung und damit zum Programmstart unseres „Zukunfts-Check Dorf“, hat uns sehr gefreut. Zeigt sie doch, dass sich viele von Euch für die weitere Entwicklung unserer Heimatgemeinde interessieren.
Neben den interessierten Mitbürgerinnen und Mitbürgern begrüßte Ortsbürgermeister Jovi Junk Herrn Mario Boiselle-Hempel und Herrn Tim Schneider von der Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich sowie Herrn Andreas Bollig von der Verbandsgemeindeverwaltung Wittlich-Land in der Grafschafthalle, Laufeld die den Prozess in den nächsten Jahren begleiten.
Nachdem Herr Bollig kurz in Aufgaben und Zuständigkeiten des Kreises, der Verbandsgemeinde und der Gemeinde sowie in einige Ergebnisse des derzeitigen Dorfentwicklungskonzeptes eingewiesen hatte, übernahm Herr Boiselle-Hempel die weitere Moderation der Veranstaltung.
Zunächst führte Herr Boiselle-Hempel in das Thema Zukunfts-Check-Dorf ein. Er konzentrierte sich auf die Punkte der Fortschreibung des Dorferneuerungskonzeptes und damit auf den Erhalt der zumindest mittelfristigen Zukunftsfähigkeit unseres Dorfes. Dabei hob er besonders die aktive Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger des Ortes als Voraussetzung und Garant (Bearbeiter, Ideengeber und Kritiker) für ein gutes Gelingen des Projektes hervor. Anschließend informierte er über die Vorgehensweise und Zahlen, Daten und Fakten zum Dorf und zur Verbandsgemeinde, um dann das Augenmerk auf das Dorferneuerungskonzept der Ortsgemeinde Laufeld aus dem Jahr 1991 zu richten.
In der folgenden Stärke – Schwäche – Analyse hatten alle anwesenden Laufelder die Gelegenheit positive wie negative Punkte im Bereich der Ortsgemeinde zu präsentieren. Daneben sollten bereits zu diesem frühen Zeitpunkt vorhandene Ideen aufgezeigt werden. Die gesammelten Ergebnisse werden in der ersten gemeinsamen Sitzung aller Arbeitskreise (ursprünglich für den 02.04.2020 geplant) den vereinbarten drei Themenblöcken, Bauen & Infrastruktur, Dorf aktiv und Natur & Tourismus zugeordnet. Die gute konstruktive Arbeit mit Zusammenfassung und Ergebnissicherung sind letztlich die Voraussetzung für die zukünftigen Arbeiten.
Es war schön zu sehen, dass eine Vielzahl der Anwesenden sich positiv wie negativ äußerten und auch in der Arbeitskreisarbeit mit dabei sein wollen. Die Arbeit sowie die Treffen dieser Arbeitskreise sollen sich frei und ungezwungen gestalten. Innerhalb der Arbeitskreise und bei den ersten Treffen können die Themenfelder von den Mitwirkenden noch genauer definiert oder auch geändert und ergänzt werden.
Selbstverständlich ist die Teilnahme an den Arbeitskreissitzungen auch für die Bürgerinnen und Bürger offen, die an der Auftaktveranstaltung nicht teilnehmen konnten. Sie können sich jederzeit bei der Ortsgemeinde melden.
Um den Schwung und die Motivation aus der Auftaktveranstaltung mitzunehmen, werden wir nach Ende der pandemiebedingten Einschränkungen zu einer ersten Veranstaltung aller Interessierten für die Arbeitskreisarbeit einladen.
Wir freuen uns auf ein gutes Gelingen, eine kommunikative Zeit und ein gutes Ergebnis des Zukunfts-Check Dorf!